capt.howdie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   jenny
   sandra
   mindscraps.de



http://myblog.de/capt.howdie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wenn ich doch nur in der Lage wäre, all die Schönheit, die mir begegnet, festzuhalten, in mich aufzunehmen, mit ihr eins zu werden. Ich kann den Drang danach nicht unterdrücken, er will hinaus, vor Leben sprudeln und mit allen Facetten dessen spielen und tanzen. Doch da ist noch etwas. Eine Art Barriere, die mit Fesseln um sich schlägt und die Enttäuschung auf dem Rücken trägt. So gebt mir doch die Werkzeuge, die ich benötige um meinem armen Herzen Frieden zu verschaffen. Und tadelt mich nicht, dass es so viele Mäuler hat. Ich will lernen sie alle zu nähren...
26.9.07 17:02


Werbung


Indianisches Gedicht (Oriah Mountain Dreamer Indian Elder)

Es interessiert mich nicht, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst.
Ich möchte wissen, wonach du innerlich schreist
und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.
Ich will wissen, ob du es riskierst, wie ein Narr auszusehen,
um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen.
Ich will wissen, ob du den tiefsten Punkt deines eigenen Leides berührt hast,
ob du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.

Ich will wissen ob du mit dem Schmerz,
meinem oder deinem, dasitzen kannst,
ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich will wissen ob du mit Freude,
meiner oder deiner, dasitzen kannst,
ob du mit Wildheit tanzen und dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst,
von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen,
ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen,
zur Vernunft oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die du erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst,
um dir selber treu zu sein.
Ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst
und nicht deine eigene Seele verrätst.

Ich will wissen, ob du vertrauensvoll sein kannst
und von daher vertrauenswürdig.
Ich will wissen, ob du die Schönheit sehen kannst,
auch wenn es nicht jeden Tag schön ist,
und ob du dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst.

Ich will wissen, ob du mit dem Scheitern
,meinem oder deinem, leben kannst
und trotzdem am Rande des Sees stehen bleibst
und zu dem Silber des Vollmonds rufst:
- Ja!"

Es ist für mich nicht wichtig zu erfahren, wo du lebst und wie viel Geld du hast.
Ich will wissen, ob du aufstehen kannst
nach einer Nacht der Trauer und Verzweiflung,
erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen,
und tust,
was für die Kinder getan werden muss.

Es ist für mich nicht wichtig, wer du bist und wie du hergekommen bist.
Ich will wissen, ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst
und nicht zurückschreckst.

Es ist für mich nicht wichtig, wo oder was oder mit wem du gelernt hast.
Ich will wissen, was dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt.

Ich will wissen, ob du allein sein kannst
und in den leeren Momenten
wirklich gern mit
DIR
zusammen bist.
26.9.07 00:06


Es

Ich hab etwas verloren
Ich ließ es wohl bei dir
Du kannst es gern behalten
Ich brauche es nicht mehr

Und sollte es gefallen
Ich hab noch mehr davon
Du brauchst mich nur zu rufen
Und ich schwöre dir, ich komm

Ich bringe immer Neues mit
Und Lasse es bei dir
Wenn wir zwei zusammen sind
entschwinde ich von hier

Ich gebe dir, was du verlangst
Ich halte dich gesund
Und lass es bitte nicht hinein
Wenn dann nur in den Mund

Manchmal hab ich zuviel davon
Dann halt ich es nicht aus
Dann setz ich mich ins Auto rein
Und Fahr zu deinem Haus

Hier hab ich schon soviel verlorn
glaub mir, es tut so gut
Und um es einzufangen
benutz ich einen Zauberhut
4.9.07 16:53


Ich gleite dahin.
Eine dunkle Nebelwelle trägt mich durchs Labyrinth.
Sie umschleiert mich, mich und meine Gedanken.
Ich gleite dahin.
Ein Schauer überkommt mich und ich spüre die Leere.
In süßem Ton flüstert sie zu mir: Verlauf dich nicht!
Ich gleite dahin.
Ich schreie! - es bleibt stumm.
Ich atme ein, im Vakuum.
6.3.07 21:14


...

Ilotus G - Mein Ziel ist verwandt...
14.2.07 14:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung